Umfassende Diagnostik & Beratung

Diagnostik

  • Lese- /Rechtschreibschwäche
  • Dyskalkulie
  • IQ-Ermittlung
  • Konzentrationsstörung
  • Emotionale Störung
  • Hochbegabung

Schullaufbahn

  • Wahl der richtigen Schule
  • Schulwechsel
  • Leistungskurswahl
  • Schulreife
  • Psychologische Schulberatung

für Eltern

  • Eltern-Kind-Kommunikation
  • Tages- / Wochenstruktur
  • Verstärkerpläne

Therapie-Verlauf

1. Baustein:
Das Warming-up

Wird eine Lerntherapie vereinbart, folgen zum Bekanntwerden (Warming-up) weitere Gespräche (Familie, Kind, Eltern). Zusammen mit gezielten Beobachtungen und Feststellungen bilden sie die Grundlage für die Therapieplanung.

2. Baustein: Klärende Diagnostik

Die klärende Diagnostik erfasst die emotionale und soziale Entwicklung des Kindes/Jugendlichen sowie seine gegenwärtigen Lernvoraussetzungen einschließlich Lernprofil unter Verwendung standardisierter Testverfahren.

3. Baustein: Aufstellen eines individuellen Therapieplanes

Darauf aufbauend wird ein individueller Therapieplan erstellt, der – abgestimmt auf die Bedürfnisse und Fähigkeiten des Kindes/Jugendlichen – geeignete pädagogische-methodische Maßnahmen kombiniert. (siehe auch Fallbeispiel)

4. Baustein: Individuelle Arbeit

Jede Therapiestunde (Dauer: 50 Minuten) ist in mehrere, ca. 5 Minuten lange Sequenzen aufgeteilt, in denen gezielt bestimmte Fähigkeiten gefördert werden. Dieser ritualisierte Ablauf vermittelt den Kindern/Jugendlichen Sicherheit in einem geschützten Rahmen. (siehe auch Fallbeispiel)

5. Baustein: Begleitende Elterngespräche

Die Einbeziehung der Eltern in die lerntherapeutische Arbeit ist ein wichtiger Bestandteil der Lerntherapie. Wir informieren Sie während regelmäßiger Elterngespräche über die Entwicklung des Kindes und beraten, wie sie im häuslichen Bereich unterstützend wirken können.

6. Baustein: Netzwerke nutzen

Wesentlich für den Erfolg der Arbeit mit Lernhemmungen ist oft ein dichtes Netzwerk unterschiedlicher Kompetenzen, von Schulpsychologischem Dienst, Sonderpädagogik, therapeutischer Hilfe und der Mitarbeit der beteiligten Schule / Einbeziehung der KlassenlehrerInnen in die Arbeit als stützende bzw. sichernde Begleitung. Auf ihren Wunsch und in Absprache mit ihnen werden wir hier aktiv.

7. Baustein: Auswertung

Die lerntherapeutische Arbeit wird regelmäßig in einer schriftlichen Leistungs-Einschätzung mit klaren Entwicklungsmöglichkeiten fixiert. Nach ca. 4 Monaten wird der Therapieplan überarbeitet und an die Förderentwicklung angepasst.

Vereinbaren Sie einen persönlichen Termin.
Wir beraten Sie gern!

Die Lerntherapie findet in der eigenen Praxis in Potsdam statt sowie in einem Beratungsraum der Krause-Tschetschog-Oberschule Bad Belzig.